Spielbericht: Union IV – Barmbek III

Es war mal wieder soweit. Nach ein paar Wochen Pause, mussten/durften wir mal wieder spielen. Diesmal ging es gegen die Dritte aus Barmbek. Nur Marian musste absagen. Dafür rutschte Martin zum 2. Mal als Ersatzspieler ins Team. Da es diesmal zwei Mannschaftskämpfe am Abend gab, ging es nicht um Punkt 19 Uhr los. Sondern mit ein paar Minuten Verspätung. Mehr Menschen, mehr Lärm.

An 7 Brettern ging es dann auch los. Wolfgang kam etwas später, da er verschlafen hatte. Ja, “wortwörtlich” verschlafen. An Brett 5 (also ich der Kapitän) gab es bereits im 10. Zug einen fiesen Blackout von mir, der mir eine Qualle, einen Bauern und eigentlich auch die Partie kostete. Eigentlich ! Dafür trumpfte unser Ersatzmann Martin sehr früh auf und hatte noch vor 20 Uhr bereits einen Bauern mehr auf dem Brett. An den anderen Brettern passierte erstmal nicht so viel. Als erstes war dann Wolfgang fertig. Offensichtlich hatte er trotz Nachmittagsschlaf nicht ausgeschlafen. Sein Gegner kassierte einen Turm von Wolfgang ein. Für nichts. Was Wolfgang dann auch dazu bewegte, seine Partie zu beenden und aufzugeben. So, jetzt wird es mit der Reihenfolge der beendeten Partien etwas schwierig. An Brett 8 konnte Martin auch recht zügig seine Partie beenden. Das zweite Mal als Ersatzspieler bei uns, der zweite Sieg für uns. Danke Martin ! Mathias an Brett 7 hatte in der Eröffnung einen Bauern gegeben. Ich dachte, es wäre ein Gambit gewesen. Laut der Aussage von Matias war es aber keines oder zumindest nicht beabsichtigt. Wann/wie/wieso der Bauer plötzlich “weg” war, wusste er nicht so richtig. Ob der Bauer auch der Grund für die dann später verlorenen Partie war, weiß ich nicht. Das Ende habe ich nicht genau mitbekommen. Bei Dirk bot der Gegner ein Remis an. Da Dirk wohl keine Idee hatte, wie er noch die Partie gewinnen könnte, nahm er das Angebot an. An Brett 4 sah es bei Andreas eigentlich eine lange Zeit recht ordentlich aus. Wann genau sich dies massiv änderte, kann ich nicht sagen. Ich sah nur irgendwann eine verlorene Endspielstellung. Die sein Gegner auch dann in einen Sieg ummünzte. Der Kapitän war tatsächlich zu diesem Zeitpunkt, als Drittletzter, noch immer am spielen, trotz des Quallenverlustes im 10. Zug. Was aber wohl eher am Gegner lag und nicht an mir selbst. Da mein Gegner mich noch einmal ins Spiel brachte und die Qualle zurück gab. Womit sich dann ein Endspiel ergab, bei dem ich einen Bauern weniger auf dem Brett hatte. Dafür aber meine Figuren besser/aktiver standen. Weshalb dann doch noch am Ende ein (sehr) glückliches Remis raussprang. Somit stand es dann 2:4. Als letztes spielten noch Olli und Markus an den ersten beiden Brettern. Bei Markus sah es eigentlich ganz gut aus. Zwischenzeitlich hatte er sogar eine Figur mehr. Doch in der Zeitnotphase gab er die Figur wieder zurück. Und auch die Stellung (2 Bauern weniger) sprach dann eher für den Gegner. Das Endspiel sah dann, trotz der beiden Mehrbauern des Gegners, ganz nett aus. Ich dachte zwischendurch sogar, er könne sich noch in ein Remis retten. Doch leider spielte sein Gegner es wohl richtig und gewann die Partie. Zuvor hatte sich Olli geschlagen geben müssen. Was nicht an seiner Stellung lag. Die war am Ende gewonnen. Nur leider hatte er nicht aufgepasst, weshalb die 2 Stunden Bedenkzeit nach 39 Zügen abgelaufen waren. Er war verständlicher Weise ziemlich angefressen. Oder um es mit seinen Worten zu sagen: “Ich könnte kotzen”. Somit stand am Ende eine doch sehr deutliche Niederlage mit 2:6 fest.

Unter anderen zur Selbstbestrafung (und wegen Müdigkeit) gab es deshalb diesmal keinen Kneipengang und kein Bier auf “Union”.


Union Eimsb. IV    2 - 6  Barmbek III
 31  Link,O.       0 : 1  Rudolph,J.    21 
 32  Winter,M.     0 : 1  Schroeder,R.  22 
 33  Hasenbank,D.  ½ : ½  Schreiber,T.  23 
 35  Kuhlmann,A.   0 : 1  Nünchert,S.   24 
 36  Trzcielinski  ½ : ½  Ludewig,H.    25 
 37  Lüdemann,W.   0 : 1  Tschirner,G.  26 
 39  Brorsen,M.    0 : 1  Lazic,D.      27 
 44  Hollinger,M.  1 : 0  Frisch,G.     28 
Tabelle:
 1. St. Pauli V          5 26½   9
 2. Barmbek III          5 24    7
 3. Hamburger SK XIV     5 22½   7
 3. Blankenese           4 22½   7
 5. Hamburger SK XIII    5 20    6
 6. Wilhelmsburg         5 19    4
 7. Union Eimsbüttel IV  5 19    3
 8. Wedel II             5 15    3
 9. Sasel II             4 10½   2
10. SW Harburg           5 13    0

Olli hatte Schwarz. Sein Gegner zog als letztes den Turm von g3 nach f3. Somit würde sich als 40. Zug laut Olli Sg5 anbieten. Sh3 wäre dann z.B. nicht zu verhindern.

Ein Gedanke zu „Spielbericht: Union IV – Barmbek III

  1. Markus Winter

    Blöd gelaufen. Bei mir war es ein Rückfall in überwunden geglaubtes Fehlverhalten. Obwohl ich weiß, dass ich kein guter Zeitnotspieler bin, habe ich mich genau da hinein gedaddelt. Mit einem Viertelstündchen mehr auf der Uhr hätte ich mir die in glatter Gewinnstellung noch zu findenden Züge wohl zugetraut; so habe ich es dann mit einem einzigen unüberlegten Zug komplett geschrottet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.