Tristesse in Schnelsen

KSPR 2 – Union 4½:3½
Bei herbstlichem Schmuddelwetter stand zum Auftakt der neuen Landesliga Saison ein Gastspiel bei den zweiten Königsspringern auf dem Plan. Dass diese Saison für uns unter anderen Auspizien startet als die vergangene, konnte niemanden überraschen:
Zum einen werden wir uns wohl eher nach unten orientieren und nicht bis zum Ende um den Aufstieg mitspielen, zum anderen ist bei den üblich engen Kämpfen das Fehlen unseres besten Scorers der Vorsaison (Lutz) natürlich keine gute Voraussetzung.
Zum Verlauf: Nach einer Weile des üblichen Geknetes nahmen sich die Stände an den acht Brettern so schlecht nicht aus. Gerrit stand optisch richtig stark gegen Clemens Harder, alle anderen waren anständig aus den Startlöchern gekommen und standen ordentlich.
Dann zwei unschöne Nachrichten: Gerrit beendete seine Partie relativ zeitig mit Remis – offenbar war seine Position doch nicht so dolle wie es den Anschein gehabt hatte.
Und Andreas griff gegen Christian Conrad richtig in den Fehlertopf und vermurkste seine Partie seinem Bekunden nach einzügig. Also ½:1½ aus unserer Sicht.
Die nächsten Entscheidungen fielen alle um die Zeitkontrolle herum:
bei Karlheinz war ebenfalls was schief gelaufen, und ein scheinbar schlechter gegnerischer Springer mutierte unter der geschickten Führung von Marc Lohse zum Monster. ½:2½
Holger und Ralf konnten gegen Jochen Cremer und Justus Streich beide volle Punkte für Union verbuchen, wobei ich deren Entstehung jedoch nicht mitbekommen habe. 2½:2½
Detlev gelang es, seinem Kontrahenten Claus Goetz mit einem fiesen Bauernvorstoß entscheidendes Material abzuluchsen, während mich gegen Michael Wolter eine Ungenauigkeit kurz vor Ablauf der Zeit jeden Widerstand einstellen ließ. 3½:3½
Damit hing nun alles an der Partie von Jörg, wobei ein Blick darauf die Gemüter im Unioner Lager schnell ernüchterte. Am Ende vom Lied hatte Ayman Khalaf einfach mal eine Dame zuviel. Ergo 3½:4½
Nach einem Analysebierchen war uns danach nicht mehr; die Kombination Niederlage – Schnelsen – Regenwetter ließ uns das auf unseren hoffentlich erfolgreicheren nächsten Auftritt gegen Weiße Dame verschieben.
PS: Sobald Ralf die Partienotationen hat, wird er den Bericht in gewohnter Weise mit seinen Diagrammen und Analysen aufpeppen – ein bisschen Geduld noch, es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.