Spielbericht: Weisse Dame – Union

Nach zweimonatiger Pause der Landesliga stand nun endlich die traditionelle Abschlussdoppelrunde an. Gespielt wurde an neuer Stätte, der Stadtteilschule Alter Teichweg (Dulsberg). Die Tabellensituation war bekannt legendär: Die letzen 7(!) (von 10) Mannschaften standen bei 6 Mannschaftspunkten – Union mittendrin. Aber auch der Dritte hatte nur einen Punkt mehr. Abstiegsangst allerorten also.
Samstagsgegner war Weisse Dame. Ein Aufeinandertreffen mit Murmeltierfaktor, saßen sich doch an den ersten fünf Brettern dieselben Leute mit denselben Farben gegenüber wie in der vergangenen Saison. Da gab’s ein 6:2, wie auch schon vor zwei Jahren. Wer sollte da etwas gegen Murmeltiere haben?

Kapitän Markus ließ sich aufstellungstechnisch entschuldigen. Für ihn spielte Jörg. Und der steuerte gleich einen halben Punkt bei.


Spielstand: ½:½

Lutz tat es ihm gleich, in seinem Fall in eine Zugwiederholung einwilligen müssend.


Spielstand: 1:1

Dann meldete Thorsten Vollzug, was angesichts des DWZ-Rückstands von 150 Punkten am Spitzenbrett nicht zwingend zu erwarten war. Die “Starken” machen Thorsten offenbar am meisten Spaß, man denke an den Sieg gegen WGM/IM Anita Gara in der 4. Runde. Nun war es Aleksandar Trisic, der sich verkalkulierte.


Spielstand: 2:1

Doch plötzlich kamen dunkle Wolken (bei schönster Außenwitterung) in Form einer langen Rochade an den Brettern 6, 3 und 7: 0-0-0.
Zunächst geriet Holger bei eigentlich hervorragender wenn auch komplizierter Stellung in so große Zeitnot, dass gar das (virtuelle) Blättchen fiel.


Spielstand: 2:2

Im Anschluss gab Gerrit klein bei, der von Zug zu Zug weniger Kompensation für ein eher spekulatives Figurenopfer hatte.


Spielstand: 2:3

Und schließlich wurde für Ralf U. ein eigener Bauer zum Sargnagel.


Spielstand: 2:4

Die letzen zwei laufenden Bretter standen nun also in der Pflicht. Die erfüllte Andreas, als er seinen König souverän über das Brett stolzieren ließ.


Spielstand: 3:4
Ich hingegen hatte meine Schwierigkeiten, einen klitzekleinen Vorteil zu vergrößern. Es war einfach nichts drin, auch nicht mit Gewalt (s.u.).

Endstand 3½:4½. Das Murmeltier hatte sich in ein Abstiegsgespenst verwandelt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.