Spielbericht: Union – SKJE2

So langsam biegt die Landesliga Saison auf die Zielgerade ein. Sehr erfreulich, wenn man sich dabei um das Auftauchen von Abstiegsgespenstern keinerlei Sorgen machen muss und entspannt zusehen kann, ob nach oben noch was geht.
Der Matchplan gestern gegen SKJE2 lautete: hinten nichts anbrennen lassen und vorne punkten. Insgesamt war es DWZ-technisch eine Begegnung auf Augenhöhe.
In chronologischer Folge: meine Vorbereitung auf die Partie gegen Andrej Zobel bestand in einer Cocktail Party bei unserem geschätzten Freund (und SKJE1 Spitzenspieler…) Can. Daher war ich eher bestrebt die Luft aus der Geschichte raus zu lassen. Das gelang: ½-½.
Als ich mich ein wenig umsah, fiel auf, dass die Unioner Kämpen vorne eher mäßig aus den Startlöchern gekommen waren (Andreas, Lutz), hinten dafür um so besser (Karlheinz, Detlev).
Bei Karlheinz wäre gegen Carsten Dumjahn vielleicht auch etwas mehr drin gewesen als ein Halber; war aber auch nicht so einfach. 1-1
Ohne Schlingern erreichte Erich, der dankenswerterweise für Ralf eingesprungen war, gegen Ulf-Simeon Brüning den Remishafen.
Das Gleiche galt für Gerrit, der sich auf der oben erwähnten Party noch gründlicher vorbereitet hatte als ich, in seiner Partie gegen Birger Wenzel. Halbzeit 2-2…
In beidseitiger Zeitnot schlug dann die Stunde von Holger, der Peter Wirthgen mit starkem Spiel zwingen konnte, die Uhr abzustellen und zur Unioner 3-2 Führung einnetzte.
Detlev hat sich über den ersten Teil seiner Partie völlig zu recht sehr gefreut, ließ Mika Seidel dann aber leider wieder vom Haken, weswegen er sich über seinen halben Punkt durchaus ärgerte. Aber trotzdem: 3½-2½…
Lutz hatte seine Stellung erst scheinbar mühsam geflickt, dann jedoch nach und nach so weit verbessern können, dass sich sein Kontrahent Simon Enxing am Schluss in einem verlorenen Endspiel wiederfand, in dem Lutz zwar noch eine Pirouette mehr drehte als nötig, aber den Mannschaftssieg klar machen konnte. Nebenbei bemerkt spielt Lutz bisher eine durchweg starke Saison! (5/6)
Leider gebietet die Chronistenpflicht noch das unglückliche Partieende von Andreas zu erwähnen, der mit Mehrbauer das Remisangebot von Dennis Johannsen ausschlug und sich in einem komplizierten Turmendspiel selbst austrickste. Unglücklich gelaufen.
Endstand also 4½-3½.
Da Spitzenreiter Diagonale gegen Diogenes das gleiche Resultat erzielte, wird aller Voraussicht nach nach oben nicht mehr viel möglich sein. Wir können die Saison wie den gestrigen Spieltag daher ganz entspannt bei einem Bierchen im Maybach ausklingen lassen. Vor der finalen Doppelrunde im April steht zunächst noch das Auswärtsspiel bei “Rote Laterne” Barmbek auf dem Zettel.
Union!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.