Spielbericht: Union III – SKJE IV

Gewonnen dank starker Mittelachse

In der fünften Runde der HMM 2016 kam es am 31.3.2016 im Hamburg-Haus bereits zum zweiten Doppelheimwettkampf unserer beiden Bezirksliga-Teams in dieser Saison. Und da parallel mein alter Verein, der Barmbeker SK, gegen unsere Vierte antrat, schüttelte ich anfangs doch eher viele Hände aus diesem Achter und beobachtete in der Folge auch viele spannende Partien aus diesem für mich persönlich sozusagen recht herzzerreißenden Mannschaftskampf.

Nun, der Mannschaftskampf zwischen Union 3 und SKJE 4 war von der Papierform her, sprich: hinsichtlich des DWZ-Durchschnitts aller Stammspieler, eine Auseinandersetzung der Nummer 5 gegen die Nummer 4. Und auch gemäß der Tabelle nach vier Runden war es das enge Match zweier Nachbarn mit jeweils 4 Mannschaftspunkten. Erneut war es damit aber für beide Teams gleichzeitig ein wichtiges, nur vermeintlich vorentscheidendes, Spiel um den Klassenerhalt.

Unions Dritte hat zwar neun Spieler gemeldet. Doch in beinahe alter Tradition wurde abermals ein Ersatzspieler benötigt. Und so kam erstmals Alexander Prenzel bei uns zum Zuge, der auch gleich als Erster fertig war und uns 1:0 in Führung schoss, ebenfalls übrigens gegen einen Ersatzmann. Dies war umso wichtiger, weil ich zunächst befürchtete, dass wir eventuell wie schon in der Vorrunde wieder einen Punkt kampflos abgeben müssten. Um 19:55 Uhr erschien Max Emilio Lill dann zum Glück doch noch, spielte sich eine wunderschöne Gewinnstellung heraus, die er aber leider, wie schon häufiger in dieser Saison, am Ende doch noch verlor.

Zwischendurch gab es noch die beiden Remisen an Brett 2 und 3 von Uwe Börner und Karsten Seelbach gegen jeweils etwas stärkere Gegner. Doch weil mir selbst das leider am Spitzenbrett (zudem zahlentechnisch gegen einen Kontrahenten auf Augenhöhe) nicht gelang, stand es nach rund drei Stunden aus unserer Sicht 2:3. Die ersten Kiebitze beruhigten mich, als ich mich gerade von meinem Brett erhoben hatte, aber gleich damit, dass es wohl wieder auf unser typisches 4:4 hinauslaufen könnte, dass wir nämlich schon zweimal zuvor geschafft hatten.

Doch weit gefehlt. Zunächst erzielte Ralph Bernhard das 3:3, und der erstmals mitspielende Jens Göttsche brachte uns etwas später 4:3 in Führung, die dann Philipp Roselius mit seinem Sieg noch zum Endstand von 5:3 ausbaute. Mithin haben also letztlich unsere mittleren Bretter 4,5 und 6 den 2:3-Rückstand noch in einen Sieg verwandelt. Wie wichtig dieser Erfolg war, zeigt ein Blick auf die Tabelle nach fünf Runden. Wir sind jetzt mit 6 Punkten überraschend und zugleich trügerisch sogar Tabellendritter.

Selbstverständlich sollte man zwar bei Schwarz-Weiß Harburg mit überhaupt noch keinem einzigen Mannschaftspunkt jetzt schon eher schwarz sehen. Aber wer wird am Ende zweiter Absteiger sein? Aktuell weisen nämlich die fünf Teams vom fünften bis zum vorletzten Platz allesamt genau gleich jeweils 4 Punkte auf. Das vermeintliche Spitzenduell der nächsten Runde zwischen dem Tabellenführer Blankenese 2 und uns auf Platz 3 kann uns (sowie genauso den punktgleichen Tabellenvierten Königsspringer 4) also schnell wieder in den Abstiegskampf zurück holen, der in unserer recht ausgeglichenen Staffel wohl erst in der neunten und letzten Runde endgültig entschieden sein dürfte, zumal die berühmte Abstiegszone der Bezirksliga B nach in etwa der ersten Saisonhälfte streng genommen schon bei (unserem) Platz 3 beginnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.