Spielbericht Union 2 – Blankenese 2

Und gleich noch einmal Blankenese – diesmal mit ihrer zweiten Mannschaft, die gestern ihre Visitenkarte im Hamburg-Haus abgab. Wir waren guten Mutes, konnten wir doch zum ersten Mal in dieser Saison mit der kompletten Stamm-Acht auflaufen und waren somit an allen Brettern DWZ-Favorit.
Aber wie das so ist: die höhere Zahl ist das Eine, diese auf dem Brett dann umzusetzen eine andere Sache. Und nachdem das Spielgeschehen eine Weile hin und her gewogt war und ich mich mal ein wenig umsah, da wurde mir klar, dass die Blankeneser ihrer Ankündigung (siehe Kommentar zum letzten Bericht) Taten folgen lassen wollten, und nicht vor hatten einfach nur die Punkte abzuliefern.
Irgendwann war es das an Karstens Tisch vorbei. Sein Angriff war etwas ins Stocken geraten und er hatte keine Lust auf eine Null; daher Remis.
Kurz darauf dann der nächste Halbe von Jörg, der irgendwie nicht so besonders aus den Startlöchern gekommen war und bis ins Endspiel hinein leicht bergauf laufen musste. Spielstand 1-1
Eine Weile darauf folgten fast zeitgleich die beiden nächsten Punkteteilungen: Martin, der eher besser gestanden hatte und Dirk, der eher hinten drin stand, meldeten beide Remis. Also 2-2 zur Halbzeit.
Damit war an den vier Tischen der Gegengerade Feierabend und der erhoffte Vorsprung war noch nicht auf dem Zettel.
Immerhin stand Ralf deutlich auf Gewinn. Den wollte er aber natürlich auch gerne schön haben und mit Schleifchen, weswegen er lieber noch ein paar Pirouetten drehte anstatt zum humorlosen Bodycheck zu greifen. Am Ende aber lag dann der Gegnerkönig auf der Matte und wir in Führung: 3-2
Das 4-2 direkt im Anschluss war mir vergönnt. In relativ ausgeglichener Stellung gab ich einen Bauern für Speed und Druck auf Maximilians König. Und ich hatte Glück: ein Ausrutscher reichte und der Angriff nahm immer mehr Fahrt auf.
Damit waren wir eigentlich schon fast über die Ziellinie. Thomas hatte seinem Gegner einen Bauern abgeknöpft und die Frage war lediglich, ob daraus ein halber oder ein ganzer Punkt würde.
War aber dann auch egal, denn unser großer Präsident Karlheinz himself konnte allen wilden Angriffsversuchen seines Kontrahenten standhalten und seinen Materialvorteil in einen vollen Zähler verwandeln. 5-2! Nike, Victoria und wie sie alle heißen…
Ob Thomas schließlich keine Lust mehr hatte auf langes Kneten oder sein zäher Gegner einen Sieg für ihn einfach nicht zuließ, habe ich nicht mehr mitbekommen – Analysen und Alkohol mussten ja auch noch bewältigt werden.
Am Ende also 5,5 – 2,5.

Unser nächster Auftritt führt uns am Montag, dem 27.03. zum Tabellennachbarn Eidelstedt. Mal sehen was da so geht…
Union!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.