Spielbericht: St. Pauli VI – Union III

Am Dienstagabend ging es zum Auswärtsspiel bei der 6. Mannschaft von St.Pauli. Da es mich das erste Mal zu einem Mannschaftskampf bei St. Pauli verschlug, hatte ich ordentlich Zeitreserven eingeplant, weil ich mir nicht sicher war, wie schnell ich das Spiellokal am Millerntor finden würde. Meine Bedenken waren unbegründet und so betrat ich eine halbe Stunde vor Spielbeginn das Spiellokal. Ich sah meine Theorie bestätigt, dass es in der Regel einfacher ist, den Weg zu einem gemütlichen Tresen zu finden, als den Weg von ihm wieder weg. Und im Spiellokal des St.Pauli gibt es einen gemütlichen Tresen.

Mit der Zeit trafen auch meine Teamkameraden ein und zum Anpfiff waren wir fast vollständig. Die letzen zwei leeren Plätze wurden kurz nach Spielbeginn gefüllt. Leider konnten Philipp und Uwe (Gute Besserung!) nicht teilnehmen, dafür hatten wir Verstärkung von Jens-Oliver Bock an Brett 7 und Timo Steinhauer an Brett 8. Jens-Olivers Partie war als erstes zu Ende, leider mit keinem guten Ergebnis für uns: St. Pauli ging 1:0 in Führung. Ob die Führung verdient war und wie sie zu Stande kam, kann ich nicht beantworten. Thorstens Partie am Brett 2 neben mir verlief meinem Eindruck nach in relativ ruhigen Bahnen und endete in einem Remis. Max hingegen spielte wie gewohnt  mit offenem Visier und opferte eine Figur am Königsflügel für zwei Bauern mit Chancen einen dritten zu gewinnen. Der gegnerische Monarch  sah auch ein wenig freigelegt aus. Leider wurde es nichts aus dem dritten Bauern und der Tod des gegnerischen Monarchen  blieb leider auch aus und so  ging diese Partie verloren. Ralph am Brett 4 hatte mittlerweile  leider auch zwei Bauern weniger und musste bald darauf aufgeben.  Erinnerung an den verkorksten Start in der letzten Saison kamen hoch.

Zum Glück konnte unser neuer Mannschaftsführer Thomas am Brett 1 seine bessere Stellung in einen Sieg ummünzen. Timos Stellung sah auch sehr erfolgsversprechend aus. Das Material war zwar gerecht verteilt, aber Timos Figuren sahen aktiver als die seines Gegners aus. Die Partie endete in einem Remis. Eine starke Leistung gegen einen starken Gegner  in Timos erster Saison bei Union. Weiter so! Rainer spielte mehr als solide und bezwang seinen um 150 DWZ-Punkte stärker eingeschätzten Gegner!

Also stand es 4:3 für St. Pauli. In meiner Partie versuchte ich nach der Eröffnung das Bauernzentrum meines Gegners zu zerstören und dadurch auch schöne Linien für meine Türme zu bekommen. Man kann nicht sagen, dass ich mit dem Durchsetzen meines Planes nicht erfolgreich war, aber mein Gegner war leider noch etwas erfolgreicher. Das Ergebnis: Der Schwund innerhalb meines Bauernzentrums war noch etwas stärker ausgeprägt und so stand ich mit einem Minusbauern da. Wenigstens blieben mir die ein wenig aktivieren Figuren und so konnte ich bald  bauerntechnisch wieder ausgleichen. Mittlerweile waren sowohl mein Gegner als auch ich in akuter Zeitnot. Deshalb  wurden  bis zum 40. Zug nur noch Sicherheitszüge gespielt. Ich brauchte anscheinend auch für die Sicherheitszüge  noch zu viel Zeit und knackte die zwei-Stunden-Marke fast noch vor meinem 40. Zug. Den 40. Zug brachte ich aber dann doch auch noch zu Stande – mit einem satten Zeitpolster von zwei Sekunden. Die Damen hatten mittlerweile das Brett verlassen. Auf beiden Seiten waren jeweils  noch zwei Randbauern und ein Turm vorhanden. Meine Bauern waren aber weiter vorgerückt und mein König und mein Turm standen aktiver. Theoretisch war es wohl trotzdem ein Remis. Zum Glück für mich – auf jeden Fall in dieser Partie – spielt Theorie in der Bezirksliga nicht immer die entscheidende Rolle und ich konnte einen der Randbauern durchbringen. Mit einer Minute und 19 Sekunden auf meiner Uhr gab mein Gegner auf. Ein 4:4 mit Herzschlagfinale! Ein Ergebnis, mit dem wir zufrieden sein können: Ein Unentschieden gegen ein Mitkonkurrenten im Abstiegskampf!

2 Gedanken zu „Spielbericht: St. Pauli VI – Union III

  1. Timo

    Hi,
    mir hat es Spaß gemacht und ich bin froh wenigstens den halben Punkt geholt zu haben. Der ganze Punkt wäre natürlich noch schöner gewesen.
    Ich bedanke mich für die Nominierung und helfe natürlich sehr gern wieder aus.
    Schönen Sonntag noch, bis Donnerstag!
    Timo

    Antworten
  2. Timo

    Beim erneuten Lesen fiel mir ein kleiner Tippfehler auf: An Stelle von “Steinhäuser” sollte es korrekterweise “Steinhauer” heißen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.