Schachklub Union-Eimsbüttel e.V. von 1871


Drucken

Satzung des Schachklubs Union - Eimsbüttel v. 1871 e.V. (Stand 01.01.2001)

 

S a t z u n g des Schachklubs Union-Eimsbüttel von 1871 e.V.
beschlossen in der Hauptversammlung am 5.10.1967, mit den in den Hauptversammlungen am 8.12.1969 und 7.1. 88 beschlossenen Änderungen

Zweck,Name und Sitz des Vereins

§ 1

Der Verein willl das Schachspiel pflegen und damit die Volksbildung fördern.Er wird besonders bemüht sein,das Interesse der Jugend am Schachspiel zu wecken.Etwaige Gewinne dürfen nur fur die satzungamäßigen Zwecke verwendet werden Die Mitglieder dürfen in lhrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten Der Verein darf keine Personen durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

§ 2

(1) Sein Name lautet: "Schachklub Unlon-Eimsbüttel von 1871 e.V."

(2) Er hat seinen Sitz in Hamburg und soll in das Vereinssregister eingetragen werden.

§ 3

{1 ) Der Verein ist dem Hamburger Schachverband e.V. angeschlossen.

(2) Die einschlägigen Bestimmungen dieser Dachorganisation gelten auch fur den Verein.

Der Vorstand

§ 4

(1) Der Vorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, dem ersten und zweiten Schachwart, dem ersten. und zweiten Jugendwart,dem Kassenwart, dem Schriftführer und dem Materialwart.

(2) Der erste Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerlchtlich;. er wird durch den zweiten Vorsitzenden vertreten.

§ 5

(1 ) Die Hauptversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von 2 Jahren und zwar

- den ersten Vorsitzenden,den ersten Schachwart,den ersten Jugendwart,den Kassenwart,den Materialwart in der Jahren mit gerader Jahreszahl und

- den zweiten Vorsitzenden,den zweiten Schachwart, den zweiten Jugendwart,den Schriftführer in den Jahren mit ungerader Jahreszahl.

(2) Die Wahl erfolgt durch Stimmzettel.Sie kann auf Antrag auch durch Zuruf erfolgen., wenn nicht 1/10 der anwesenden Mitglieder dem widersprechen.


(3) Die Wiederwahl ist zulässig.

(4) Übergangsregelung fur das Jahr 1988
Die Am:tszeit des auf der Hauptversammlug 1988 gewählten 2.Vorsitzenden, 2.Schachwarts, 2 Jugendwarts und Schriftfuhrers betragt nur 1 Jahr. Die Hauptversammlung bestimmt gem § 5 (1) der Satzung diese Ämter 1989 durch Neuwahl.

§ 6

(1 ) Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so ist unverzüglich eine Ergänzungsswahl vorzunehmen

(2) Bis dahin bestellt der Vorstand einen Vertreter

§ 7

Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des ersten Vorsitzenden des Ausschlag.-

§ 8

(1) Der erste Voreitzende beruft und leitet die Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen.

(2) Der erste und der zweite Vorsitzende können jederzeit die Schriftstücke und die Rechnungsbücher einsehen.

§ 9

Der Schriftführer führt den Schriftwechsel des Vereins. Er besorgt die Niederschriften in allen Versammlungen und Sitzungen

§ 10

Der Kassenwart führt die Kassengeschäfte und erstattet die Kassenberichte.

§ 11

(1) Der Schachwart hat; im Einvernehmen mit dem Vorstand fiir die schachliche Schulung der Mitglieder zu sorgen.

(2) Er leitet die schachlichen Veranstaltungen

(3) Er stellt die Rangliste auf. Er ninmmt die Einstufung in Klassen und Mannschaften vor. Bei Meinungsverschiedenheiten darüber entscheidet der Vorstand endgultig

§ 12

(1) Der Jugendwart hat die Aufgabe, die Jugendgruppe im Einvernehmen ~nit dem Vorstand schachllch besonders zu fördern.

(2) Er leitet die Jugendgruppe und vertritt sie im Hamnburger Schachjugendbund.

§ 13

(1 ) Der Materialwart und der Bücherwart werden auf der Hauptversammlung gewählt.


(2) Der Vorstand hat das Recht, weitere Aufgaben durch Mitglieder erledigen zu lassen und nach seinem Ermessen Mitglieder zu Vorstandssitzungen hinzuzuziehen.

§ 14

(1 ) In der ordentllchen Hauptversammlung sind zwei Rechnungsprüfer zu wäihlen, die vor der nächsten Hauptversammlung die Kassenführung und -abrechnung zu prüfen und der Hauptversammlung über das Ergebnis ihrer Prüfung zu berichten haben.

(2) Mitglieder, die dem Vorstand angehören, dürfen nicht zu Rechnungsprüfern gewählt werden.

§ 15

(1) Damen und Herren sowie Jugendliche können dem Verein als Miltglieder beitreten

(2) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§ 16

(1) Die Mitglieder sind zu pünktlichen Beiitragszahlungen verpflichtet

(2) Die Höhe der Beiträge und etwaiger Umlagen werder von der ordentlichen Hauptversammlung festgesetzt.

§ 17

(1) Wer mit seinen Beiträgen länger als sechs Monate im Rückstand ist, kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden.

(2) Der Vorstand hat ein wegen Nichtzahlung der Beiträge ausgeschlossenes Mitglied beim Hamburger Schachverband solange sperren zu lassen,bis es seine Verpflichtungen erfullt hat.

§ 18

(1 ) Der Austritt aus dem 'bedarf einer schriftlichen Anzeige an ein Vorstandsmitglied.

(2) Die Kündigung der Mitgliedschaft kann nur schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 3 Wochen zum Kalendervierteljahr ausgesprochen werden.

§ 19

(1 ) Außer im Falle des § 17 Abs 1 der Satzung kann ein Mitglied, das das Ansehen des Vereins oder dessen Interessen erheblich schädigt, durch Vorstandsbeschluß aus dem Verein ausgeschlossen werden.

(2) Gegen den Aussschließunngsbeschluß steht dem Betroffenem die Berufung an die Hauptversammlung zu.


§ 20

Mitglieder, die ununterbrochen 25 Jahre dem Verein angehören werden gechrt. Das gleiche kann für besonders: verdiente Mitglieder auf einer Hauptversammlung beschlossen werden

Versammlungen

§ 21

(1 ) Die ordertliche Hauptversammlung soll alljährlich im Januar stattfinden

(2) Außerordentliche Hauptversammlungen können vom Vorstand einberufen werden. Sie sind von ihm unverzüglich einzuberufen, wenn ein Viertel der Mitglieder dies beantragt.

§ 22

Die Tagesordnung sowie Zeit und Ort der Hauptversamnlung sind den Mitgliedern mindestens 7 Tage vorher schriftlich mitzuteilen.

§ 23

Über jede Hauptversammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen,die von ihm und dem amtierenden Vorsitzenden zu unterzeichnen ist

§ 24

(1) Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18 Lebensjahr vollendet haben

(2) In Angelegenheiten der Jugeadabteilung sind auch die Mitglieder stimmberechtigt,die diese Voraussetzung nicht erfullen.

§ 25

(1 ) Beschlüsse der Hauptversammlung bedürfen der Stimmenmehrheit, soweit in dieser Satzung nicht anderes bestimmt ist

(2) Änderungen. dieser Satzung können auf einer Hauptversammlung mit Zweidrittel-Mehrheit beschlosses werden, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.

§ 26

(1) Die Auflösung des Vereins darf nur in einer außerordentlichen zu diem Zweck einberufenen Hauptversammlung erfolgen

(2) Die Auflösung kann nur mit Zweidrittel-Mehrheit beschlossen werden, wenn mindestens drei Viertel der stimmbererktigten Mitglieder anwesend sind

(3) Ist die Hauptversammlung beschlußunfähig, so ist vom ersten Vorsitzenden. mit einer Frist von mindestens einem Monat eine neue Hauptversammlung einzuberufen, die endgültig mit Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder über die Auflösung beschließt.

 

Drucken

zurück zur Startseite